Alexander Plitsch Interview yonu

Ôťů ­čöŐ Die Revolution des Lokaljournalismus startet in Aachen

23. Oktober 2023

In einer Zeit, in der die Medienlandschaft einem st├Ąndigen Wandel unterliegt, gibt es eine neue Perspektive f├╝r Innovation im Lokaljournalismus: Das Aachener Start-up yonu hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Lokaljournalismus neu zu denken und eine Plattform f├╝r konstruktive und communitybasierte Inhalte zu schaffen.

 

Von FounderFlow*

Die Frage, was aktuell in unserer Stadt passiert, bewegt viele von uns. Doch die Art und Weise, wie wir Nachrichten konsumieren, hat sich durch die Digitalisierung stark ver├Ąndert. Der Lokaljournalismus bleibt dabei auf der Strecke. Traditionelle Nachrichtenmedien haben Schwierigkeiten, mit den neuen Gewohnheiten ihrer Leserschaft Schritt zu halten.

Die klassischen Modelle und Produkte des Nachrichtenjournalismus passen nicht mehr zu den Bed├╝rfnissen und Erwartungen der Menschen. Doch wie k├Ânnen der lokale Informationsbedarf und der Dialog vor Ort gesichert werden, wenn immer weniger Menschen Zeitung lesen und lokale Nachrichten konsumieren?

yonu: Innovation und Engagement

Gr├╝nder Alexander Plitsch plant, mit yonu lokale Nachrichten auf eine innovative Art und Weise zu produzieren. Die neue Plattform und App soll nicht nur informieren, sondern auch eine aktive Beteiligung der Community erm├Âglichen. Geplant sind multimediale Inhalte in Form von Text-, Audio- und Videobeitr├Ągen, die individuell zusammengestellt werden k├Ânnen.

yonu geht ├╝ber den ├╝blichen lokalen Terminjournalismus hinaus. ÔÇ×Es geht uns um konstruktiven JournalismusÔÇť, sagt Plitsch. ÔÇ×Wir wollen nicht nur die Probleme beleuchten, sondern auch L├Âsungen und positive Entwicklungen in den Blickpunkt r├╝cken.ÔÇť

Aachen ist der ideale Ort f├╝r den Start

Warum gerade Aachen f├╝r die Pilotphase? Diese lebendige Stadt bietet den perfekten Rahmen f├╝r Experimente und Innovationen. Hochschulen und eine aufstrebende Start-up-Szene machen Aachen zum idealen Ort, um yonu zu testen und zu entwickeln, sagt Alexander Plitsch.

yonu wird ├╝ber ein Abo-Modell angeboten ÔÇô in der Pilotphase kostet das einfache Abo knapp unter f├╝nf Euro. Dar├╝ber hinaus werden Team-Abos f├╝r Organisationen angeboten, die sich ├╝ber aktuelle Entwicklungen und Hintergrundinformationen auf dem Laufenden halten m├Âchten.

Die Zukunft: ein dezentrales Redaktionsnetzwerk

Die langfristige Vision von yonu ist es, Menschen in vielen St├Ądten und Regionen mit lokalen und ├╝berregionalen Informationen zu versorgen. Dies erfordert ein dezentrales Redaktionsnetzwerk, in dem freie Autoren und Journalisten selbstst├Ąndig arbeiten und von den Einnahmen profitieren k├Ânnen.

Die yonu-App verspricht, den Lokaljournalismus zu revolutionieren und ein zeitgem├Ą├čes, informatives und interaktives Erlebnis zu bieten. Die Pilotphase in Aachen wird mit gro├čem Interesse verfolgt ÔÇô wer wei├č, vielleicht erleben wir hier die Grundsteinlegung f├╝r einen zukunftsf├Ąhigen Lokaljournalismus in Deutschland.

* FounderFlow, das sind Elisa H├╝tte, Jonas Basten und Kevin Twagirashyaka Shimwa. Im FounderFlow-Podcast sprechen sie regelm├Ą├čig mit Gr├╝ndern. F├╝r yonu beleuchten die drei die Aachener Startup- und Tech-Szene.